Skifahrt

Früh aufstehen hieß es für die 24 Schüler der Klassen 8 bis 10 der AG Ski am Montag den 22. Januar, denn die Pisten, rund um das Kaisergebirge, hatten erneut gerufen. So ging es um 6 Uhr nach bestandener Passkontrolle, durch die beiden begleitenden Lehrer Herr Stelling und Herr Kiese, auf gen Österreich.

Nach einer 12-stündigen Anreise wurden wir gleich mit einer Ladung
Neuschnee begrüßt. Die Wettervorhersage für die kommenden Tage sah Sonne pur voraus, so dass die Vorfreude auf die ersten Abfahrten am Dienstag ungetrübt war.

Nach der obligatorischen Ausleihe der Skier ging es nach Scheffau, ein für die neun Anfänger prädestiniertes Gebiet, mit vielen leicht zu fahrenden blauen Pisten. Da bereits einige Teilnehmer zum dritten Mal die Fahrt antraten, konnten die erfahrenen Skifahrer zunächst selbstständig in zuvor eingeteilten Gruppen auf festgelegten Pisten ihr Können auffrischen. Das bot den Lehrkräfte die Chance, sich zunächst komplett auf die Anfänger zu konzentrieren, die ihre ersten Meter auf dem sogenannten „Idiotenhügel“ vortrefflich meisterten und dadurch bereits am zweiten Tag in Kleingruppen das Gelernte freifahrend anwenden konnten.

Ein absolutes Highlight stand für alle Beteiligten am Donnerstag auf dem Programm. Nebst der Erkundung des Skigebiets Söll, rief ab dem frühen Nachmittag der „Hexenritt“, eine Rodelbahn, bei der Geschwindigkeiten jenseits der 50 km/h gemessen werden. Die 410 m Höhenunterschied werden zunächst mit der Gondel überwunden, bevor es über die 3,8 km lange Bahn per Holzschlitten wieder abwärts ins Tal geht. Die Freudenschreie unserer Schüler waren dabei auf den zig Auf- und Abfahrten über mehrere hundert Meter gut zu vernehmen.

Die letzte Abfahrt am Freitag Nachmittag mussten die Schüler schließlich noch gemeinsam als sogenannte Skiraupe meistern, bevor es im geräumigen Bus in Richtung Heimat ging.

Weitere Bilder zur der Skifahrt sind unserer Galerie unter Fotos zu finden.