Rettungsschwimmen

Am 19. Juni haben wir einen Projekttag gehabt. Unser Projekt war Rettungsschwimmen. Wir waren 2 Stunden und 30 min im Schwimmbad und haben gelernt wieso Schwimmen allgemein so wichtig ist.

Zuerst haben wir verschiedene Techniken erlernt, wie wir eine Person aus dem Wasser retten können. Dafür haben wir das Ziehen und Schleppen geübt. Nachdem wir das gemacht haben, haben wir den Griff gelernt, womit wir eine Person aus dem Wasser ziehen können und dann in die stabile Seitenlage legen. Später sind wir dann mit Übungsklamotten eine Bahn geschwommen um selbst mal zu sehen wie schwer das überhaupt ist.

Als wir am Ende mit den ganzen Griffen fertig waren durften wir noch ne Runde Springen und Tauchen oder Spielen. Nach der Zeit im Schwimmbad haben wir uns noch über die Baderegeln unterhalten und festgestellt, dass noch ziemlich viele die Baderegeln können. Auch haben wir noch über einen Zeitungsartikel gesprochen, indem es um Badetote in Deutschland und Niedersachsen ging.

Wir waren sehr begeistert und hatten einen wunderschönen Tag mit unseren Lehrerinnen im Schwimmbad.

 

Feierlicher Abschluss in der Stadthalle!

Am Freitag, den 22.06.2018, haben unsere Abschlussschüler und Schülerinnen in einem feierlichen Rahmen in der Stadthalle Elsfleth ihre Zeugnisse entgegengenommen. Unsere Bürgermeisterin, Frau Fuchs, lobte das Engagement der Schüler/innen. Herr Kohlmann, der stellvertretender Landrat, erinnerte die Schüler und Schülerinnen daran, die Heimat auch in Zukunft nicht zu vergessen. Wir bedanken uns bei Evi Eischeid für die schönen Fotos.

Hier geht es zum Artikel der NWZ!

Ausbildung von Schulbusbegleitern

In Elsfleth und Tossens im Landkreis Wesermarsch haben zum wiederholten Male Schüler an einer Ausbildung zum Schulbusbegleiter teilgenommen. Im Rahmen eines verbundweiten Projekts vom Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) präsentieren sich am 29. Mai die Teilnehmer und alle beteiligten Stellen in der Oberschule Elsfleth sowie in der Zinzendorfschule in Tossens der Öffentlichkeit.

Rangeleien an der Haltestelle und beim Einstieg in den Schulbus, Auseinandersetzungen um die besten Plätze im Bus – Leichtsinn, Konflikte und Unaufmerksamkeit können zu gefährlichen Situationen führen. Das soll nach dem Willen aller Beteiligten der Vergangenheit angehören. Bundesweit haben Verkehrsunternehmen sehr gute Erfahrungen mit speziell ausgebildeten Schulbusbegleitern gemacht. Hierbei handelt es sich um engagierte Jugendliche aus den 7. und 8. Klassen, in diesem Fall um 12 Schülerinnen und Schüler der Oberschule in Elsfleth sowei 16 Schülerinnen und Schüler der Zinzendorfschule in Tossens.